Archiv der Kategorie: Uncategorized

Blitz – Milchshake

Nunja… Ob sich das so wirklich lohnt das Ganze als Rezept zu betiteln? Wohl eher nicht, allerdings lohnt es sich schon es einfach mal festzuhalten, denn gern flitzen sone „Ich mach in 2 Minuten etwas Tolles“ – Rezepte aus meinem Kopf und wenn ich sie brauche steh ich ratlos da. Also hier aufgeschrieben und geteilt 🙂 Wahrscheinlich kennt ihr es auch alle, aber ich geh einfach mal davon aus, dass ihr auch nicht alles im Kopf behalten könnt und red mir das schön 😀

Los gehts!

Ihr habt noch ein paar Bananen zu Hause? Super! Her damit, in gefällige Scheibchen geschnitten und ab in den Tiefkühler über Nacht damit.

Hier die leicht übersichtliche Zutatenliste für den nächsten Tag

 

Milch und gefrorene Bananenscheibchen. Super einfach oder?

Das ganze gebt ihr in ein hohes Gefäß, stampft mit dem Pürierstab ein wenig drin rum und TADAAAAA – welch große Zauberei – ihr habt einen frischen, gesunden und verdammt leckeren Milchshake.

Natürlich ist alles Variabel, dh wer Zimt mag, gibt noch eine Prise davon hinzu, oder ihr nehmt ganz andere Sorten, wie z.B. Himbeeren, Erdbeeren usw.

Die gefrorenen Früchte sorgen für die richtige Konsistenz und ihr wisst immer, was an Zutaten in eurem Shake drin ist. Ist vielleicht auch mal ne super Idee für die nächste Gartenparty? 🙂

In diesem Sinne – PROST!

 

 

Advertisements

Kürbissuppe – supereinfach

Ich weiß gar nicht, wie ich früher ohne Hokkaido-Kürbis leben konnte. Tatsächlich kannte ich als Kind Kürbis nur als Riesenkürbis auf dem Erntedanktisch. Oder in eingeweckter Form mit Gewürzen von meiner Oma. Früher mochte ich es überhaupt nicht, jetzt würde ich es gerne mal wieder probieren.
Hier kommt eins meiner allerliebsten Herbstrezepte. Einfach, schnell und ohne Schnickschnack. Essen alle Familienmitglieder gerne. Einen Hokkaido-Kürbis zerteilen. Ich nehme dafür am liebsten mein scharfes Brotmesser. Mit einem großen Löffel aushöhlen und in Stücke schneiden. Die Schale darf dranbleiben. In etwas Fett anbraten. Kartoffeln können dazu, müssen aber nicht. Dann mit Gemüsebrühe auffüllen und weichkochen. Pürieren. Fertig. Zum Verfeinern nehme ich sehr gerne das pikante Kürbiskönig-Gewürz von Herbaria. Oder Curry. Oder Ingwer. Oder Sahne. Oder Kokosmilch. Oder angebratene Brotwürfel. Oder Würstchen. Oder…

Sesamhähnchen mit Kokosgemüse

Dinner for two:

 

Zutaten: 

600g Hähnchen

gute handvoll Zuckerschoten

1/4 rote und 1/4 gelbe Paprika

1 Tasse Basmati Reis

200g ungeschälten Sesam

1 Glas oder 6-10 mittlere, getrocknete Shiitake Pilze

200ml ungesüßte Kokosmilch (wer es süßlicher mag, kann auch gesüßte nehmen)

 

Zubereitung: 

– Als erstes Wasser für den Reis aufsetzen.

– Reis in einen kleinen Becher abfüllen, die Menge könnt ihr für euch ja variieren, für uns, zwei Erwachsene hat der kleine Becher gereicht.

– Danach das Gemüse waschen, Zuckerschoten nehmen, die Enden abschneiden und danach in  Längstreifen schneiden, die Paprika ebenso in Längsstreifen schneiden.

– Das Gemüse kurz in der Pfanne anbraten, so dass es sehr bissfest ist und vorrübergehend auf einem Teller, oder in einer kleinen Schüssel parken.

– jetzt dürfte auch das Wasser für den Reis kochen, Reis hineingeben, kurz umrühren und gemütlich vor sich hin köcheln lassen. Gelegentlich einmal kurz durchrühren, damit der Reis nicht ansetzt.

– nun das Fleisch nehmen und in kleine Längsstreifen schneiden und danach in eine Schüssel geben. Darüber den Sesam streuen und alles gut vermischen. Man kann sich auch die Arbeit machen und jedes einzelne Fleischstück panieren, aber das kostet auch ein Stückchen mehr Zeit ;o)

 

– Fleisch in die Pfanne geben und langsam anbraten. Langsam, weil der Sesam sonst schnell verkohlen kann und dann eher einen bitteren Geschmack hinterlässt. Und wir wollen ja ein schönes, geröstetes Sesaroma 🙂

 

 

– Fleisch auf einem Teller parken und das Gemüse wieder in die Pfanne geben. Dazu kommen nun die Shiitake Pilze, kurz zusammen anwärmen und nun die Kokosmilch hinzugeben.

alles zusammen einmal kurz aufkochen lassen und dann servieren 🙂

 

 

Haferpudding

Heute nochmal ein Rezept für euch, dass man bei uns seit dem die Püppi Kuhmilch zu sich nimmt, oft auf dem Tisch findet. Haferpudding – vielen eher als Haferschleim bekannt. Im Winter von uns am liebsten mit frischen Äpfeln und Zimt verspeist und jetzt im Sommer mit Erdbeeren ganz hoch im Kurs! Je mehr die Konsistenz einem Pudding ähnelt, umso besser können es die Kleinsten auch ganz alleine löffeln. Von wegen Grip und so 😉

Das Rezept dazu ist SO enfach, dass es eigentlich schon gar kein Rezept mehr ist:

2 Tassen Vollmilch + 8-10 EL feine Haferflocken + bissel Zucker aufkochen lassen. Hierbei ab und an immer schön umrühren, sonst brennt euch die Milch am Topfboden an! Wenn die Masse anfängt blubbernd aufzukochen, noch 5 Minuten  länger rühren. Danach den Topf beiseite stellen und für 10 Minuten ruhen lassen.

Jetzt sollte sich eurer Haferpudding schön verfestigt haben! Auf die Teller verteilen und frisches Obst nach Wahl oben drüber – Guten Hunger!

Zeit: ca. 15 – 20 Minuten
Geeignet ab: ca. ab einem Jahr
Menge: Reicht hier für 2 Erwachsene + 1 Kleinkind 😉
Schwierigkeitsgrad: 1 – easypeasy
Link

Schnell & variabel: Tassen-Muffins

Jeder kennt das: oft muss es ganz schnell gehen wenn es ums backen geht und meistens müssen auch noch verschiedene Vorlieben der einzelnen Familienmitglieder berücksichtig werden. Perfekt um all diese Wünsche zu erfüllen sind Muffins, für die fix eine grössere Menge Teig gemacht wird und dann nach Belieben verfeinert werden. Auch ideal für Kindergeburtstagsfeiern geeignet: denn es mach richtig was her, gleich so viele verschiedene Arten Muffins zu präsentieren, ohne für jede Sorte einen neuen Teig rühren zu müssen.

 Bild
Muffins – superschnell & superlecker & supervariabel

Für den Grundteig zunächst

  • 3 Tassen Mehl gemischt mit 1 Pckg. Backpulver, 1 TL Natron & 1 Prise Salz
  • 2 Tassen Zucker gemischt mit 1 TL gemahlener Vanille
  • 1 Tasse neutrales Öl
  • 1 Tasse Limo (je nach Geschmack)
  • 4 Eier

verrühren. Fertig. Ja wirklich fertig und die Muffins schmecken auch so schon herrlich!

Ich habe nun die folgenden Varianten gemacht:
  1. Limo-Kirsch-Muffins: Den Teig in Muffinförmchen füllen und jeweils drei bis vier Kirschen (aus dem Glas, gut abgetropft) auf den Teig geben.
  2. Erdbeermarmelade-Muffins: Den Teig in Muffinförmchen füllen und jeweils einen kleinen Teelöffel voll (selbst gemachter) Erdbeermarmelade obenaufgeben undleicht verwirbeln.
  3. Schoko-Muffins: Je nach Geschmack etwa zwei Esslöffel Kakaopulver unter den Teig mischen und in Muffinförmchen füllen.
  4. Double-Schoko-Muffins: Kakaopulver unter den Teig rühren und Schokoladenstückchen oder Schokodrops unterheben, in Muffinförmchen füllen.
  5. Double-Schoko-Cherry-Muffins: funktionieren wie die Double-Schoko-Muffins, nur das zusätzlich noch drei Kirschen (aus dem Glas, abdetropft) in jedes Muffinförmchen gegeben werden.
Ich habe von jeder Sorte zwischen sechs und zwölf Muffins gemacht, da ich grosse Tassen für das Grundrezept verwendet habe, sind es insgesamt fast vierzig Muffins geworden. Wie gesagt: allesamt köstlich und die kleinen Küchlein halten sich auch, gut mit Frischhaltefolie abgedeckt, ein paar Tage.

Gebacken werden die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft etwa 25 Minuten. Bitte Stäbchentest, denn je nach Variante und natürlich Backofen können die Backzeiten kürzer oder länger sein.

Bild

Zeit: ca. 30 Minuten (für mehrere verschiedene Sorten)
Geeignet ab: ca. einem Jahr bzw. durchaus auch fürs BLW, wenn keine Unverträglichkeiten beachtet werden müssen
Menge: je nach Muffinförmchengrösse und auch Tassengrösse etwa 40 Stück
Schwierigkeitsgrad: 1 – easypeasy

Orignalrezept bei: Nord&Süd

Ratzfatz Möhrenstampf

Der Möhrenstampf, oder auch „Wurzelgemüse“ wie es bei uns zu Hause früher so schön hieß, ist bei uns einer der Klassiker, der immer geht. Wenig Zutaten, ratz fatz zubereitet, äußerst günstig und dazu bietet er noch zahlreiche Variationsmöglichkeiten. Grundzutaten sind Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln, Rinder- oder Gemüsebrühe und Speck. Dabei sind allerdings der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wer möchte, der ergänzt oder ersetzt Kartoffeln durch Süßkartoffeln, nimmt statt oder zu den Möhren Pastinaken…Vegetarier lassen die Speckwürfel weg und kochen mit Gemüsebrühe und bei empfindlichen Stillkindern läßt Muttern einfach die Zwiebeln weg. UND: da wir selbst noch einen kleinen Essanfänger am Tisch haben: man zwackt einfach ein paar Möhren und Kartoffeln für den Breiesser ab und hat gleich noch für ihn mitgekocht. Zudem läßt sich das ganze klasse vorbereiten und prima einfrieren. Aber nun zum Rezept im Einzelnen

Die Mengenangaben beziehen sich hier auf zwei Erwachsene, zwei Kleinkinder und ein Baby mit erster Breierfahrung.

2 kg Kartoffeln

1 Kg Möhren

1 große Zwiebel (wer mag nimmt mehr oder weniger)

ca 0, 5 l Rinder oder Gemüsebrühe

nach Wunsch Speckwürfel

Petersielie

etwas Schmalz oder wahlweise Butter oder Pflanzenfett zum Andünsten.

Salz

Pfeffer

Kartoffeln und Möhren schälen und in kleine Stücke schneiden, Zwiebel schälen und hacken.

Fett (je nach Belieben Butter, Schmalz oder Pflanzenfett/Öl) im Topf zerlassen, Speckwürfel dazugeben, bis das Fett leicht ausgetreten ist, Zwiebeln dazugeben und ganz langssam bei geringer Hitze dünsten. Zum einen werden die Zwiebeln dann wunderbar süß, zum anderen sind sie für Stillkinder (aus rein subjektiven Erfahrungswerten) besser verträglich. Eines der Geschmacksgeheimnisse dieses Gerichtes sind allerdings die langsam gedünsteten Zwiebeln und man sollte nur im Notfall darauf verzichten. Achtet in jedem Fall auf eine nicht zu hohe Hitze, da sonst sowohl der Speck als auch die Zwiebeln sehr schnell verbrennen und nicht diesen wundebaren Geschmack entfalten.

– Anschließend die kleingeschnittenen Kartoffeln und Möhren zugeben und Umrühren, kurz andünsten und das ganze zu ca 1/3 mit Rinderbrühe auffüllen. Bei der hier angegenbene Menge reicht dabei ca 0,5 l Rinderbrühe.

– Zudgedeckt bei geringer Hitze ca 20 – 30 Min vor sich hinköcheln lassen. Die Zeitangabe variiert natürlich nach Menge.

Anschließend das ganze mehr oder weniger grob zusammenstampfen und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Wer mag, der gibt noch ein Stückchen Butter dazu. Bei mäkeligen Gemüseverweigerern empfiehlt sich natürlich ein Mus, bei dem ja kein Wurzelgemüse mehr sichtbar ist. Frische gehackte Pertersilie macht das ganze zu ner wirklich leckeren Angelegenheit. Ehrliche Hausmannskost.

Dazu passen prima Frikadellen oder Bratwürstchen, aber auch Gemüsebratlinge machen sich gut dazu. Wer möchte kann auch Mettenden im Gemüse mitgaren.

Ich wünsche allseits guten Appetit !

Dauer: ca 30 Min
Schwierigkeitsgrad: 1
Geeignet: ab 1 Jahr / in Abwandlung auch für Essanfänger

Knuspermüsli selbstgemacht

Viele Kinder essen gerne Müsli. Im Handel gibt es diverse Kindermüslimischungen. Leider enthalten diese viel zuviel Zucker und andere Sachen, die für Kinder nicht gut sind. Zum Beispiel sind auch extra zugesetzte Vitamine unnötig. Auch bei Fruktoseintoleranz ist dieses Müsli sehr gut geeignet.

Mein Rezept für Knuspermüsli geht schnell und einfach und wird begeistert von meinen Kindern verputzt. Am liebsten noch warm vom Blech.

Zutaten:

500g Haferflocken

200g gehackte Mandeln

50- 100g Kokosraspeln

3 Eßlöffel Sonnenblumenöl (geht auch ohne)

5- 10 Eßlöffel Reissirup

1 Prise Meersalz

etwas Zimt

* Haferflocken, Mandeln und Kokosraspeln auf einem Backblech vermengen
* Öl mit Reissirup verrühren, Zimt und Salz dazu, über die Flockenmischung geben und alles gut einarbeiten
* Masse etwas ziehen lassen
* bei ca. 180°C Umluft ca. 15- 20 Minuten im Backofen backen
* öfters umrühren!

Achtung, die Flockenmischung wird erst beim Erkalten knusprig und fest.
Bitte beim Backen beobachten, manchmal wird die Mischung ziemlich schnell zu dunkel.
Man kann mit allen möglichen Flocken, Nüssen, Kernen und Gewürzen experimentieren. Trockenfrüchte bitte erst nach dem Backen untermischen.

In einem gut schließenden Gefäß aufbewahren.

Image