Schlagwort-Archive: Suppe

Kürbis-Kokos-Suppe

tischschmuck

donnerstag 11

donnerstag 12

Herbstzeit. Überall ploppen Kürbisrezepte aller Art auf. Da möchte ich dir natürlich unser liebstes Kürbis-Rezept nicht vorenthalten. Das ist eine super schnelle, aber sauleckere Suppe. Von allen Familienmitglieder geliebt.

  • ein mittelgroßer Hokkaido-Kürbis, gewürfelt
  • eine Dose Kokosmilch
  • ca 750 ml Gemüsebrühe
  • 1-2 Zehen Knoblauch, klein gewürfelt
  • Chiliflocken oder etwas frische Pepperoni
  • Zitronensaft
  • Schnittlauch, klein geschnitten
  • etwas Öl zum Braten
  • Zwiebeln, in Ringe geschnitten
  • Salz

Öl in einem großen Topf erhitzen, Knoblauch und Chiliflocken (vorsichtig dosieren, wenn Kinder mitessen lieber weglassen und Suppe am Ende mit Chiliöl bei Tisch nachschärfen) andünsten. Kürbisstücken zugeben und kurz mitdünsten. Dann mit Gemüsebrühe aufgiessen und weich kochen. Kokosmilch zugeben, pürrieren und nochmal aufkochen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Während die Suppe kocht, Zwiebelringe in einer großen Pfanne braun rösten. Kräftig salzen.

Suppe mitt braunen Zwiebelringen & Schnittlauch servieren.

Advertisements

Kürbissuppe – supereinfach

Ich weiß gar nicht, wie ich früher ohne Hokkaido-Kürbis leben konnte. Tatsächlich kannte ich als Kind Kürbis nur als Riesenkürbis auf dem Erntedanktisch. Oder in eingeweckter Form mit Gewürzen von meiner Oma. Früher mochte ich es überhaupt nicht, jetzt würde ich es gerne mal wieder probieren.
Hier kommt eins meiner allerliebsten Herbstrezepte. Einfach, schnell und ohne Schnickschnack. Essen alle Familienmitglieder gerne. Einen Hokkaido-Kürbis zerteilen. Ich nehme dafür am liebsten mein scharfes Brotmesser. Mit einem großen Löffel aushöhlen und in Stücke schneiden. Die Schale darf dranbleiben. In etwas Fett anbraten. Kartoffeln können dazu, müssen aber nicht. Dann mit Gemüsebrühe auffüllen und weichkochen. Pürieren. Fertig. Zum Verfeinern nehme ich sehr gerne das pikante Kürbiskönig-Gewürz von Herbaria. Oder Curry. Oder Ingwer. Oder Sahne. Oder Kokosmilch. Oder angebratene Brotwürfel. Oder Würstchen. Oder…

Brokkoli-Cremesuppe mit Champis und Croutons

Zutaten:

  • 1 Brokkoli (oder Blumenkohl und/oder mehlig kochende Kartoffeln)
  • 1 Becher (Saure) Sahne oder Schmand
  • Butter und Mehl
  • Champignons, 2 Scheiben Brot
  • Pfeffer, Salz, Öl, Muskat, Gemüsebrühe

Zubereitung:

  • den Brokkoli kleinschneiden und in einem Topf mit Gemüsebrühe bedecken, zum Kochen bringen und garen
  • mit dem Pürierstab bearbeiten, bis es den gewünschten Grad an Unstückigkeit erreicht hat (hallelujah, mein Deutsch heute wieder…)
  • den Becher Schmand dazu und durchrühren
  • in einer Pfanne ein bisschen Butter (schon wieder nur pi mal Daumen gemacht, sorry, ihr müsst probieren wie viel ;)) schmelzen, langsam Mehl einrühren bis es eine sähmige Masse wird
  • danach die Mehlschwitze in die Suppe geben, nochmal aufkochen und 10-15 Minuten auf dem Herd stehen lassen und durchziehen lassen – immer mal wieder durchrühren
  • Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken
  • in einer Pfanne die geschnittenen Champis und (olles) gewürfeltes Brot schön anbraten, bis beides braun/knusprig ist
  • hübsch anrichten und fertig!

Schwierigkeitsgrad: 1,5 (man hantiert mit Topf UND Pfanne, das verdient schon ne 1,5 ;))

Dauer: 30 Minuten inklusive der Durchziehzeit

Happy Suppenkaspering wünscht Frau BHK!