Archiv der Kategorie: partytauglich

Superleckerwünschdirwasmuffins

Ein Rezept von FrauBHKs Herzfreundin:

Superleckerwünschdirwasmuffins nämlich! Hier zu Haus beiden Männern sehr beliebt und bei mir, weils so schön schnell geht.

Auch ideal als Picknickmitbringsel:

hier das Rezept:

2 Tassen Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
1/2 Tasse Speiseöl
1/2 Tasse Zucker (nach Geschmack mehr oder weniger)
1/2 Tasse Naturjoghurt  (auch Sojajoghurt wenn gewünscht)
1/2 Tasse Milch (Soja-, Hafer-, Kuh-, Dinkel-oder Reismilch)

alles zusammenrühren und mit wünschdirwasFrüchten (auch gefroren) oder Nüssen ergänzen, und dann ab in den Ofen und bei 180° für 25-30Min backen.

MuffinMuddi

Auf dem Bild: WunschHeidelbeerMuffin

Kleiner Tipp: für ein 12er Muffinblech eine Tasse mit 250ml Fassungsvermögen nehmen.

Schnelle Pizza

Du hast wenig Zeit zum Kochen? Du hast noch eine angebrochene Packung Quark im Kühlschrank? Du stehst mit Hefeteig auf Kriegsfuß? Du weißt nicht, wohin mit Deinem Gemüse oder den Käseresten? Prima! Dann ist das folgende Rezept ideal für Dich: superschnelle Pizza aus Quark- Öl- Teig.

Für den Teig brauchst Du:

150g Magerquark
5 Eßl. Milch
5 Eßl. Öl
1 Ei
1 Tl Salz
300g Mehl
3 Tl Backpulver

* Quark, Milch, Öl, Ei und Salz mit der Hälfte des Mehls verrühren
* die andere Hälfte des Mehls mit Backpulver mischen und unterkneten
* auf ein Blech mit Backpapier geben und flach drücken
* für den Belag verrühre ich zuerst passierte Tomaten mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern
* dann kommt alles drauf, was der Kühlschrank so hergibt, hier: Möhren, Paprika, Postelein, Zucchini, Mais usw.
* Käse drüber und bei 180°C (Umluft) für 20- 30 Minuten in den Ofen
* hinterher kommt der restliche Salat noch oben drauf

Und wieder ein Beitrag für mehr Farbe im grauen Winteralltag 😉

( Pssst, wer das als Frevel ansieht, schaut hier hinein, da habe ich mein Rezept für Hefeteig aufgeschrieben.)

Krümelmonster-Muffins

Jedes Jahr wieder und jedes Jahr mehrfach stehe ich vor der grossen Frage „Was mache ich meinem Geburtstagskind leckeres und tolles zum Geburtstag?“ Diese Frage gilt es gleich in mehrfacher Hinsicht zu beantworten, denn wir feiern normalerweise einmal daheim mit Familie & Freunden, dann gibt es eine Party mit den Kindergarten- oder Schulfreunden und die Kinder „dürfen“ natürlich am Geburtstag auch etwas in den Kindergarten oder die Schule mitbringen.

Krümelmonster

Am letzten Geburtstag des Juniors entschied ich mich nun erstmals für die in der virtuellen Welt allseits be-/geliebten Krümelmonster-Muffins und habe damit voll ins Schwarze getroffen, denn die kleinen Kerlchen sind sogar noch besser als Cakepops und Eiswaffelmuffins angekommen und waren wider Erwarten gar nicht so schwer herzustellen, wenn auch es durchaus seine Zeit braucht diese Mini-Kunstwerke herzustellen.

Zunächst einmal werden ganz klassische Muffins gebacken, hier kann man prinzipiell nach Lust und Laune experimentieren, Hauptsache die Muffins gehen schön auf und haben hübsche „Köpfe“. Ich habe folgendes Muffinsrezept verwendet:
* 125 g weiche Butter mit 200 g Zucker und 1 TL gemahlener Vanille schaumig schlagen.
* 3 Eier nach und nach unterrühren.
* 350 g Dinkelmehl, 2 gehäufte TL Backpulver und 100 – 150 ml Milch unterrühren, so dass ein glatter Teig entsteht.
* 100 g Schokotropfen unterheben und die Masse in Muffinsförmchen füllen. Bei mir hat der Teig für 15 Stück gereicht!
* Im vorgeheizten Backhofen bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen, bis sie soaussehen:

IMG_6792

In der Zwischenzeit die Augen vorbereiten. Hierzu eine Packung Marzipanrohmasse mit 100 g Puderzucker glatt kneten und Kugeln formen. Jeweils einen Schokotropfen als Pupille einsetzen. Diese müssen / sollen nicht symmetrisch sitzen, um später den witzigen Schieleblick zu erzielen.

IMG_6793

Wenn die Muffins ausgekühlt sind den Guss vorbereiten. Dazu 200 g Puderzucker mit etwas Wasser glatt rühren und mit Lebensmittelfarbe einfärben.

IMG_6794

Die Muffins nun kopfüber in den Guss tauchen, etwas abtropfen lassen und in bunten Liebesperlen, Zuckerdekor oder mit Lebensmittel eingefärbten Kokosraspeln (scheiterte bei mir am Umstand dass in meinem Päckchen Kokosraspeln eine Motte war und ich diese deshalb nicht mehr verwenden wollte… ja ich eigne mich definitiv nicht für das Dschungelcamp!) wenden. Erkalten lassen.

IMG_6795

Nun mit einem scharfen Messer die Münder einscheiden. Dann die Augen anbringen, indem diese an der Unterseite in den Puderzuckerguss getaucht werden und vorsichtig am Kopf festgedrückt werden. Zum Schluss jeweils einen kleinen Keks in den Mund stecken und durchschnaufen!

IMG_6797

Und nachdem ab nächsten Monat wieder ein Geburtstag nach dem anderen ansteht (gefühlt zumindest!) werde ich mal überlegen, was ich dieses Jahr so alles backen werde. Ich werde berichten!

Alles Liebe von
Frau Süd

Zeit: etwas länger, insgesamt mit Back- und Auskühlzeiten etwa 1,5 Stunden

Geeignet ab: Kleinkindalter und perfekt für Parties!

Reicht für: 12 bis 16 Krümelmonster!

Schwierigkeitsgrad: 2 (etwas Bastelei)

GUTEN APPETIT!

Hirse-Kichererbsen-Salat

hirse-kichererbsen-salat

Beim Puppenkurs und auch bei anderen (Yoga)Workshops sind Mittagspausen meistens durch ein Jeder-bringt-was-mit-Buffet geregelt. Das mag ich besonders gern, weil es immer so eine wunderbar bunte Auswahl an Leckerein gibt. Glücklicherweise sind die Speisen auch meistens vegetarisch. Als ich zu meinem Mamaauszeitwochenende gefahren bin, habe ich auch einen Beitrag zum Buffet mitgebracht. Ich lasse mir das immer sehr kurzfristig einfallen aus dem, was da ist. Diesmal habe ich einen Hierse-Kichererbsen-Salat gemacht, den ich hier mir Euch teilen möchte. Die Mengen sind so pi mal Daumen und gelten eher als Richtlinie zum selber rumprobieren (mehr Zwiebel, mehr Knoblauch, weniger Hirse…was auch immer…).

  • Hirse (1 Tasse)
  • Kichererbsen (1 Glas)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 große Tomate
  • 1 Zehe oder mehr Knoblauch
  • Kreuzkümmel (frisch zermörsert oder gemahlen)
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Olivenöl

Hirse mit Gemüsebrühe kochen. Kichererbsen abtropfen lassen und zusammen mit der Hirse in einer Schüssel vermengen. Zwiebel, Petersilie, Tomate & Knoblauch schnippeln und dazugeben. Mit Kreuzkümmel, Zitronensaft, Salz und Olivenöl abschmecken. Schmeckt gut zu allerlei Kram wie Hummus, Fladenbrot & Co.

Blitz – Milchshake

Nunja… Ob sich das so wirklich lohnt das Ganze als Rezept zu betiteln? Wohl eher nicht, allerdings lohnt es sich schon es einfach mal festzuhalten, denn gern flitzen sone „Ich mach in 2 Minuten etwas Tolles“ – Rezepte aus meinem Kopf und wenn ich sie brauche steh ich ratlos da. Also hier aufgeschrieben und geteilt 🙂 Wahrscheinlich kennt ihr es auch alle, aber ich geh einfach mal davon aus, dass ihr auch nicht alles im Kopf behalten könnt und red mir das schön 😀

Los gehts!

Ihr habt noch ein paar Bananen zu Hause? Super! Her damit, in gefällige Scheibchen geschnitten und ab in den Tiefkühler über Nacht damit.

Hier die leicht übersichtliche Zutatenliste für den nächsten Tag

 

Milch und gefrorene Bananenscheibchen. Super einfach oder?

Das ganze gebt ihr in ein hohes Gefäß, stampft mit dem Pürierstab ein wenig drin rum und TADAAAAA – welch große Zauberei – ihr habt einen frischen, gesunden und verdammt leckeren Milchshake.

Natürlich ist alles Variabel, dh wer Zimt mag, gibt noch eine Prise davon hinzu, oder ihr nehmt ganz andere Sorten, wie z.B. Himbeeren, Erdbeeren usw.

Die gefrorenen Früchte sorgen für die richtige Konsistenz und ihr wisst immer, was an Zutaten in eurem Shake drin ist. Ist vielleicht auch mal ne super Idee für die nächste Gartenparty? 🙂

In diesem Sinne – PROST!

 

 

Kürbissuppe – supereinfach

Ich weiß gar nicht, wie ich früher ohne Hokkaido-Kürbis leben konnte. Tatsächlich kannte ich als Kind Kürbis nur als Riesenkürbis auf dem Erntedanktisch. Oder in eingeweckter Form mit Gewürzen von meiner Oma. Früher mochte ich es überhaupt nicht, jetzt würde ich es gerne mal wieder probieren.
Hier kommt eins meiner allerliebsten Herbstrezepte. Einfach, schnell und ohne Schnickschnack. Essen alle Familienmitglieder gerne. Einen Hokkaido-Kürbis zerteilen. Ich nehme dafür am liebsten mein scharfes Brotmesser. Mit einem großen Löffel aushöhlen und in Stücke schneiden. Die Schale darf dranbleiben. In etwas Fett anbraten. Kartoffeln können dazu, müssen aber nicht. Dann mit Gemüsebrühe auffüllen und weichkochen. Pürieren. Fertig. Zum Verfeinern nehme ich sehr gerne das pikante Kürbiskönig-Gewürz von Herbaria. Oder Curry. Oder Ingwer. Oder Sahne. Oder Kokosmilch. Oder angebratene Brotwürfel. Oder Würstchen. Oder…

Brotsalat

Auf der Suche nach einem schnell gemachten, leichten, sommertauglichen Mittagessen, das gleichzeitig auch der Resteverwertung eines altbackenen Baguettes dienen sollte, bin ich auf Brotsalat gekommen. Nach der Recherche diverser Rezepte ist hier meine persönliche Variante – die ihr zutatentechnisch ganz einfach an die Vorlieben eurer Familie anpassen könnt.

20120824-114851.jpg

Zutaten:

  • 1/2 Salatgurke
  • 250g Kirschtomaten
  • 2 – 3 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 Packung Feta (alternativ Mozzarella)
  • optional ein paar Oliven
  • 1/2 – 1 Baguette
  • Olivenöl (zum Anbraten und für die Salatsoße)
  • dunkler Balsamico-Essig
  • Salz & Pfeffer
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • Kräuter nach Belieben, z.B. Rosmarin und Thymian

Zubereitung:
Für den Salat die Gurke würfeln, Tomaten vierteln und Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Den Käse und ggf. die Oliven klein schneiden.
Für die Salatsoße Olivenöl, Balsamico, Salz, Pfeffer und die Kräuter vermengen. Da das Baguette die Soße ordentlich aufsaugt, die Menge am besten nicht zu knapp bemessen.
Die Soße mit den Salatzutaten vermengen und ruhig schon mal ein paar Minuten ziehen lassen, während man sich dem Baguette widmet…

Das (ruhig auch altbackene) Baguette in nicht zu große Würfel schneiden. Den Rosmarinzweig waschen und die Knoblauchzehen entweder in dicke Scheiben schneiden (zum Rausfischen vor dem Servieren) oder durch die Knoblauchpresse geben (wer’s knoblauchlastig mag). 2-4 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Baguettewürfel, den Rosmarinzweig und Knoblauch dazugeben und unter Rühren wenige Minuten anbraten, bis das Bagette rundum goldbraun ist. Dann kann der Rosmarinzweig und ggf. die Knoblauchscheiben wieder entfernt werden.

Die gerösteten Baguettewürfel auf den vorbereiteten Salat geben und gut durchmischen. Wer es knackig mag, isst den Brotsalat sofort. Oder man lässt den Salat noch ein bisschen durchziehen, damit das Baguette die Soße aufsaugen kann.

Guten Appetit!

Zeit: ca. 10-15 Minuten
Geeignet ab: 1 Jahr
Menge: für 2 Personen (je nach Hunger)
Schwierigkeitsgrad: 1